Veröffentlicht von: 0

Die folgende Geschichte schrieb Heinrich Böll schon 1963.
Aber sie passt mehr denn je in die heutige Zeit. Ich erzähle sie
mit einfachen Worten nach:

Ein Investmentbanker sah, wie ein mexikanischer Fischer
neben seinem Boot lag und ruhte. Er tippte ihn an und fragte:
„Warum bist du nicht auf dem Meer zum Fischen?“. „Weil ich
für heute genug gefangen habe“, sagte der Fischer. „Wie
verbringst du deine Tage?“, fragte der Banker weiter. „Ich
schlafe morgens aus, gehe ein bisschen fischen, spiele mit
meinen Kindern, mache nach dem Mittagessen eine Siesta,
gehe in das Dorf spazieren, trinke dort ein Gläschen Wein und
spiele Gitarre mit meinen Freunden. Du siehst, ich habe ein
erfülltes Leben“, erklärte der Fischer. „Ich an deiner Stelle
würde mir ein größeres Boot kaufen, weiter hinaus fahren und
mehr Fische fangen. Dann hättest du mehr Geld und könntest
dir ein zweites Boot kaufen und bald käme eine ganze Flotte
zusammen. Dann wärst du ein reicher Mann.“

„Was hätte ich davon?“, wollte der Fischer wissen. „Nun“,
erklärte der Investmentbanker, „dann könntest du morgens
länger schlafen, ein bisschen fischen gehen, mit deinen
Kindern spielen, nach dem Mittagessen eine Siesta machen,
durch das Dorf spazieren, ein Gläschen Wein trinken und mit
deinen Freunden Gitarre spielen. Dann hättest du endlich ein
erfülltes Leben.“

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.