Coaching für Körper, Geist und Seele

Hypno-Coaching – Klinische Hypnose

Als Hypnose wird das Verfahren zum Erreichen einer hypnotischen Trance bezeichnet, die durch vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit und meist tiefe Entspannung gekennzeichnet ist. Die Begriffe „Hypnose“ und „hypnotische Trance“ werden häufig synonym verwendet. In diesem Zustand sind sowohl die Ansprechbarkeit des Unbewussten als auch die Konzentration auf eine bestimmte Sache stark erhöht. Die Kritikfähigkeit des Bewusstseins ist in gleichem Maße reduziert. Dadurch können bestimmte Phänomene verstärkt oder überhaupt erst wahrgenommen werden, wie beispielsweise Änderungen des Bewusstseins und des Gedächtnisses, Kontrolle des vegetativen Nervensystems, vermehrte Empfänglichkeit für Suggestionen sowie Reaktionen und Vorstellungen, die für normales Bewusstsein ungewöhnlich sind.

lichtdurchfluteter Herbstwald Hypno-Coaching – Klinische Hypnose

Hypno-Coaching – Klinische Hypnose

In der hypnotischen Trance verändern sich verschiedene Körperfunktionen. So verlangsamt sich zum Beispiel meist der Herzschlag, der Blutdruck sinkt und die Atmung wird ruhiger. Die Durchblutung der Haut wird besser und der Verdauungstrakt entkrampft sich. Die Muskulatur entspannt sich nahezu vollkommen. Diese und andere körperlichen Phänomene (Aufstellung siehe weiter unten) sind auch dafür verantwortlich, dass die Trance in der Regel als sehr angenehm empfunden wird und ein positives Körpergefühl hinterlässt.

Die hypnotische Trance ist ein ganz natürlicher Zustand

Jeder von uns erlebt diesen Zustand mehrfach am Tag. Sei es, dass wir gebannt einem Film folgen oder in die Ferne starren und unseren Tagträumen nachhängen oder völlig abwesend zu sein scheinen. Aber auch andere Situationen, in denen wir quasi von selbst einen Zustand der hypnotischen Trance erleben, dürften jedem bekannt vorkommen.
Vielleicht erinnern Sie sich bei dem Gedanken an den letzten Urlaub an die entspannte Atmosphäre, in der Sie abends am Strand gesessen haben, und Ihnen klingt das gleichmäßige Rauschen des Meeres noch in den Ohren. Es ist, als könnten Sie den angenehmen salzigen Geschmack auf den Lippen spüren. Und je länger Sie dort saßen, umso unwichtiger wurde alles um Sie herum.
Dieses Erlebnis kommt der hypnotischen Trance schon ziemlich nahe. Aber auch bei so alltäglichen Tätigkeiten wie Autofahren kommen wir in einen leichten hypnotischen Zustand. Wie oft sind Sie schon zu Hause angekommen, können sich aber an keine Details mehr erinnern, obwohl Sie natürlich beim Fahren nicht eingeschlafen waren.

Hypnocoaching – Hypnose als Verstärkung von Coachingprozessen

Die Bezeichnung Hypnocoaching setzt sich aus den Begriffen „Hypnose“ und „Coaching“ zusammen. Beim Hypnocoaching nutzen wir die hypnotische Trance zur positiven Beeinflussung von Verhaltensmustern oder Gefühlszuständen. Bei vielen Problemen oder inneren Blockaden nutzen wir die hypnotische Trance auch, um belastende Ereignisse oder Erfahrungen im Rahmen einer inneren Betrachtung neu zu beleuchten und damit den Klienten von diesen Belastungen zu befreien.
Der Zustand der Trance wird im Hypno-Coaching für Entspannungen und Veränderungen in den verschiedensten Bereichen genutzt. Was normalerweise Monate zur Integration bräuchte, kann unter Umständen in wenigen Sitzungen erledigt werden. Dabei wird mit den eigenen positiven Ressourcen gearbeitet. Während der Trance sind Sie in die Lage versetzt, gewünschte Veränderungsprozesse im Unbewussten zu aktivieren, und es werden neue, lösungsorientierte persönliche Wege geschaffen.

Was passiert mit mir, wenn ich in Hypnose bin?

Dass diese Frage sehr häufig gestellt wird, rührt vielleicht von den Ängsten vor einer Hypnose her, die von Medien und Showhypnotiseuren (z. B. Discotheken-Hypnotiseuren) durch ein absolut falsches und von Vorurteilen geprägtes Bild von der Hypnose vermittelt wird. Zu diesen falschen Vorurteilen folgen weiter unten noch einige Erläuterungen.

hypnose2

Das körperliche Empfinden einer Ruhe- oder Entspannungshypnose (es gibt auch andere hypnotische Zustände, mehr dazu weiter unten) ist sehr individuell, aber es gibt einige Phänomene, die sich nachweislich regelmäßig feststellen lassen und wahrscheinlich maßgeblich dazu beitragen, dass die hypnotische Trance als sehr angenehm und erholsam empfunden wird. Die körperlichen Veränderungen in einer Ruhehypnose sind wissenschaftlich belegt und lassen sich durch Veränderungen des vegetativen Nervensystems (auch als autonomes Nervensystem bezeichnet) erklären. Das vegetative Nervensystem regelt automatisch ablaufende Regulationsprozesse, die unsere lebenswichtigen Körperfunktionen wie Herztätigkeit, Atmung, Blutdruck, Verdauung und Stoffwechsel steuern.

Veränderungen der Körperfunktionen, die sich in Hypnose häufig feststellen lassen, sind unter anderem:

  • Verlangsamung des Herzschlags
  • Senkung des Blutdrucks
  • Beruhigung der Atmung (wird meist langsamer und flacher)
  • Verbesserung der Durchblutung der Haut (Hauttemperatur steigt dadurch)
  • Verringerung der Ausschüttung von Stress-Hormonen (Cortisol-Sekretion wird reduziert)
  • Erhöhung der Antwortbereitschaft des Immunsystems (Immunbereitschaft steigt)
  • Erhöhung des Speichelflusses (Speichel wird häufig dünnflüssiger)
  • vermehrte Ausschüttung von Verdauungssäften durch die Drüsen des Verdauungstraktes (z. B. Bauchspeicheldrüse)
  • vermehrte Sekretion der Tränendrüsen

 

Wie empfindet man die Hypnose?

Die Empfindungen der hypnotischen Trance sind sehr individuell und können bei jedem Menschen verschieden sein. Seit 1998 praktiziere ich Hypnose und ich habe bei Menschen mit einer normalen körperlichen und seelischen Verfassung bisher überwiegend positives Feedback erhalten. Das körperliche Gefühl reicht von absolut entspannt und angenehm schwer bis zu „in Watte gepackt“ und federleicht.

Das körperliche Gefühl reicht von absolut entspannt und angenehm schwer bis zu „in Watte gepackt“ und federleicht

Besonders beeindruckend ist an der Hypnose, wie leicht und kreativ man mit Bildern und Eindrücken umgeht, die „aus einem selbst heraus“ hochkommen. Mir wird immer wieder bestätigt, dass die Erkenntnis, dass man eigentlich alles in sich trägt, um seine Probleme zu lösen, als sehr hilfreich empfunden wird. Die hypnotische Trance hinterlässt sehr häufig das Gefühl, sich kurze Zeit ausgeruht zu haben. Man fühlt sich energiereich und ein Gefühl der Klarheit macht sich breit, als wäre man an einem Sommertag sehr früh aufgestanden und spazieren gegangen.
Gerade wenn man sich in der Hypnose mit belastenden Ereignissen oder Erfahrungen auseinandergesetzt und sie kreativ aufgelöst hat, spürt man diese innere Klarheit. Man hat das Gefühl, etwas sehr Wichtiges gelernt zu haben.

Was Hypnose alles bewirken kann

In unserer modernen und aufgeklärten Zeit hat sich die Hypnose in nahezu allen Bereichen unseres Lebens etabliert. Sei es in der Therapie von seelischen oder körperlichen Leiden, im Spitzensport, im Management, im Showgeschäft – auf die gezielte mentale Arbeit mit dem Unbewussten kann nicht mehr verzichtet werden. Hypnose bewirkt keine Wunder, aber sie kann Ihnen dort helfen, wo Selbstdisziplin, Verstand und fester Wille an ihre Grenzen kommen.

 

Typische Einsatzbereiche für Hypnose sind:

  • Therapie von seelischen und körperlichen Beschwerden
  • Ängste, Phobien, Traumata
  • Gewichtsreduktion, Essstörungen
  • Raucherentwöhnung
  • zahnärztliche Behandlung
  • Schmerzbewältigung, auch chronische Schmerzen
  • Coaching im Sport, Management oder in anderen Leistungsbereichen
  • Verhaltenstraining
    und vieles mehr.

 

Was Hypnose NICHT ist – die häufigsten Fragen und Vorurteile

Immer noch verbinden manche Menschen mit dem Thema „Hypnose“ einige absolut falsche Vorurteile, die aufgrund falscher Darstellungen in den Medien oder Show-Vorstellungen von Discotheken- oder Bühnenhypnotiseuren entstanden sind. Die Angst, jemandem ausgeliefert zu sein oder die Kontrolle über sich zu verlieren, möchte ich Ihnen nehmen und hier die großen Vorurteile gegenüber der Hypnose entkräften.

 

Ist man bei der Hypnose bewusstlos?

„Ich glaube, ich war gar nicht hypnotisiert. Ich habe alles mitbekommen.“ Ein Satz, den ich nach der ersten Hypnose-Sitzung immer wieder höre. Die Annahme, Hypnose sei so etwas wie Bewusstlosigkeit, hat sich in den Köpfen vieler Leute offenbar festgesetzt. Tatsache ist: Hypnose ist NICHT Bewusstlosigkeit. Auch in Trance ist Ihnen zu jeder Zeit voll bewusst, was abläuft. Oftmals mögen Sie sich im Trancezustand wundern, warum Sie gerade so und nicht anders geantwortet haben oder wie Sie ausgerechnet auf diese ausgefallene Idee gekommen sind. Aber das liegt daran, dass in der Hypnose Ihr Unbewusstes die Führung übernimmt und das sonst so dominante Bewusstsein ein wenig in den Hintergrund tritt. In der Gruppenhypnose kommt es oft vor, dass sich bei manchen Teilnehmern eine solch tiefe Trance entwickelt, dass sie danach das Gefühl haben, sie seien eingeschlafen. Dies ist allerdings nur selten und bei großen Erschöpfungszuständen der Fall. Auch in solch tiefen Trancen nimmt das Unbewusste die gegebenen Suggestionen intensiv auf.

Hypnose Behandlung

Wenn allerdings ein Versuchskaninchen nach einer Hypnose-Show erzählt, er oder sie könne sich an nichts mehr erinnern, dann hat der Hypnotiseur sich eines besonders spektakulären hypnotischen Phänomens bedient: Er hat nämlich Amnesie (= Vergessen) suggeriert und das Versuchskaninchen hat diese Suggestion offenbar gerne angenommen. Solche Amnesien sind, wenn sie überhaupt echt und nicht nur gespielt sind, immer sehr oberflächlich und können innerhalb von Sekunden wieder rückgängig gemacht werden oder sie verschwinden in kürzester Zeit wieder von selbst.

 

Kann ich in der Hypnose gegen meinen Willen manipuliert werden?

Hollywood-Thriller und Kriminalromane, in denen unbescholtene Menschen unter Hypnose Dinge gegen ihren Willen tun, schüren die Angst vor Hypnose. Glauben Sie nicht daran! Selbst der beste Hypnotiseur kann Ihnen nichts suggerieren, was SIE nicht wollen. Die alltägliche Manipulation durch Werbung ist da weitaus erfolgreicher. Wann haben Sie zuletzt etwas gekauft, was Sie im Grunde nicht brauchten?

Ein seriöser Hypnotiseur wird immer das Ziel mit Ihnen besprechen und mit Ihnen gemeinsam auf die Veränderung hinarbeiten. Eine posthypnotische Suggestion (eine Suggestion, die über die Sitzung hinaus wirksam ist) kann sehr hilfreich sein, wenn sie Sie bei der Erreichung Ihres Zieles unterstützt, z. B. bei der Entscheidung für eine gesunde Lebensführung.

Fakt ist: Man ist niemals einem Hypnotiseur ausgeliefert. Vielmehr entscheidet jeder selbst, ob er den Vorschlägen (Suggestionen) des Hypnotiseurs folgen möchte oder nicht. Fakt ist auch: Niemand kann gegen seinen Willen hypnotisiert werden.

 

Mich kann man bestimmt nicht hypnotisieren!

Wenn Sie das sagen, haben Sie auf der einen Seite recht: Wenn Sie mit dieser Einstellung zu mir kommen, haben wir keinen „Rapport“ und die Hypnose wird somit bei Ihnen auch nicht viel ausrichten können. Auf der anderen Seite verrät dieser Ausspruch, dass Sie eine falsche Vorstellung von Hypnose haben. Wie ich bereits oben erklärt habe, sind Sie jeden Abend, wenn Sie vor dem Fernseher sitzen, allein durch die Fixation des Bildschirms in einer leichten bis mittleren Trance und Ihr Unbewusstes ist erhöht ansprechbar. Die Frage ist nur, ob die Suggestionen, die Sie sich dabei reinziehen, auch wirklich zu Ihrem Vorteil sind.

Hypnose ist ein natürlicher und alltäglich auftretender Zustand. Je mehr Sie darüber wissen, desto mehr können Sie davon profitieren.

 

Ist man in der Hypnose manipulierbar?

Hypnose hat mit Manipulation absolut gar nichts zu tun. Genauso wenig, wie man einen Menschen gegen seinen Willen hypnotisieren kann, kann man ihn auch nicht manipulieren. Der Hypnotiseur macht lediglich Vorschläge, womit sich der Hypnotisand (also derjenige, der sich hypnotisieren lässt) im Unterbewusstsein vielleicht beschäftigen könnte. Dieser entscheidet selbst, ob er diese Vorschläge annehmen möchte.
Die Kunst des Hypnotiseurs besteht darin, ihm diese Vorschläge so gut in Worte zu verpacken, dass der Klient keine besondere Lust verspürt, die Vorschläge nicht anzunehmen. So kann es dem Klienten ermöglicht werden, sich auch mit Themen oder Problemen zu beschäftigen, die er im normalen Zustand vielleicht nicht unbedingt angehen würde.
Da der Hypnotisand in der hypnotischen Trance über ein hohes Maß an Kreativität verfügt, kann er solche Blockaden neu betrachten und in ein anderes Licht rücken. Mit Manipulation hat das sicherlich nichts zu tun, sondern vielmehr mit einer lösungsorientierten Zusammenarbeit zwischen dem Hypnotiseur und seinem Klienten.

 

Ist man in der Hypnose gelähmt?

Wie die Sporthypnose deutlich zeigt, ist Entspannung prinzipiell für Hypnose nicht zwingend notwendig. Jeder Jogger kennt die Situationen, in denen er beim Joggen über das eine oder andere nachdenkt und das eigentliche Laufen unbewusst abläuft –ein weiteres Beispiel dafür, dass Hypnose ein natürlicher Zustand ist.

Hynose ist ein natürlicher Zustand

 

Allerdings ist es angenehmer und einfacher, in einem entspannten Zustand in Hypnose zu gehen. Man genießt einfach die körperliche Entspannung und hat weniger Lust, sich zu bewegen, weil diese Entspannung so angenehm ist. Zudem stehen viele Menschen unter solch einer Daueranspannung, dass ihnen die hypnotische Entspannung sehr gut tut.

 

Kann man Probleme oder ein Suchtverhalten weghypnotisieren?

Ich kann sehr gut verstehen, dass sich so mancher dies wünscht: Wenn die eigene Willenskraft gegen den eigenen „inneren Schweinehund“ nicht stark genug ist, dann soll ihm der Hypnotiseur mit der Hypnose den Garaus machen. Aber Hypnose ist ein aktiver Prozess, an dem sich der Klient oder die Klientin selbst intensiv beteiligt. Wenn er motiviert ist, wird er auch großes Interesse daran haben, dass er den Lösungen seiner Probleme näherkommt.
Durch die Fortschritte, die in den einzelnen Sitzungen erreicht werden, wird seine Motivation belohnt. Der Hypnotiseur ist ein Begleiter, der den Klienten auf dem Weg zur Wiedererlangung der Kontrolle über seine Selbstheilungs- oder Selbststeuerungskräfte begleitet. Für viele Menschen ist die Erkenntnis, dass sie eigentlich alles in sich haben, um ihre seelischen Probleme zu lösen, der eigentliche Durchbruch.

 

Wirkt die Hypnose bei jedem Menschen?

Wie ich bereits oben erklärt habe, geht es nicht um die Fähigkeit, gut in Entspannung gehen zu können. Dies ist für die Wirkung der Hypnose nebensächlich. Ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg einer Hypnotherapie liegt in Ihrer Motivation. Sie ist neben den Fähigkeiten des Hypnotiseurs und dem Vertrauen zu ihm die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg einer Hypnotherapie.
Wenn Sie zu den Menschen gehören, die erkannt haben, dass ein Teil der Lösung Ihrer Probleme in Ihnen selbst liegt, Sie es aber einfach alleine nicht schaffen oder Sie gar das Gefühl haben, dass Sie etwas blockiert, dann könnte eine Hypnotherapie genau das Richtige für Sie sein. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die sich einfach hinlegen wollen und sich auf „Hokuspokus 1, 2, 3“ von jedweden Problemen befreit fühlen möchten, wird Ihnen eine Hypnotherapie möglicherweise nicht helfen können.

Ich möchte Sie einladen, Ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Profitieren Sie von der Hypnose wie alle Menschen, die mehr in ihrem Leben erreichen möchten!