Das Beste zum Schluss

Hast du schon deine Löffelliste erstellt?

Was eine Löffelliste ist? Darauf steht alles, beste_schlusswas du noch erleben möchtest, bevor du „den Löffel abgibst“. Eine respektlose Formulierung, meinst du? Zugegeben: Ja! Aber ich habe sie nicht zu verantworten. Der Begriff stammt aus dem Film „Das Beste kommt zum Schluss“ (amerikanischer Originaltitel „The Bucket List“). In den Hauptrollen spielen Morgan Freeman und Jack Nicholson zwei unheilbar an Krebs erkrankte Männer, die nur noch ein halbes Jahr zu leben haben. Gemeinsam erstellen sie eine Liste der Dinge, die sie in der verbleibenden Lebenszeit unbedingt noch tun wollen, ihre „Löffelliste“.

Weiterlesen

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Kennen Sie das? Die Zeit rast, schon wieder ist eine Woche um.
Es war doch gerade erst Ostern und schon steht Weihnachten
vor der Tür. Dabei hatte man sich so viel vorgenommen: Der
Spanisch-Kurs, mehr Zeit für die Kinder und den Partner zu
nehmen, wieder regelmäßig in die Gesangsstunde zu gehen
und vieles mehr steht auf der persönlichen Wunschliste.

Weiterlesen

Was Sterbende am meisten bereuen

Die Sterbebegleiterin Bronnie Ware hat ein Buch veröffentlicht
mit Notizen, die sie jahrelang an Totenbetten gesammelt hat.
Was sie NIEMALS zu hören bekam, war: „Ach, hätte ich doch
in meinem Leben mehr gearbeitet!“ oder „Hätte ich mehr Geld
verdient, um mir mehr leisten zu können“ und auch nicht: „Ach,
hätte ich mich doch noch mehr angepasst, um den anderen zu
gefallen“.

Weiterlesen

Reif für die Insel? Mit Burn-out ist nicht zu spaßen!

Lustlosigkeit, Schlafstörungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen oder
Blei in den Knochen empfinden Sie das auch immer öfter?
Dann besteht dringende Burn-out-Gefahr. Das Tückische daran
ist, es trifft nicht nur Top-Manager. Jeder, der täglichen Belastungen
ausgesetzt ist, läuft Gefahr auszubrennen. Burn-out ist
zur Volkskrankheit geworden. Immer mehr Menschen droht der
Seeleninfarkt, weil sie die Anforderungen des Alltags nicht
mehr bewältigen. Wenn das Nervensystem über einen langen
Zeitraum überreizt wird, kommen körperliche Symptome hinzu.
Diese sind wie rote Kontrolllämpchen: Sofortiges Reagieren
ist angesagt, sonst droht Schlimmeres.

Was kann helfen? Alles, was das Nervensystem entlastet.
Verordnen Sie sich rigoros und konsequent Ihre Auszeiten:
Laufen, Schwimmen, Yoga, Meditation, sich mit Freunden
treffen, Spaß haben und lachen. Machen Sie wieder regelmäßig
das, was Ihnen so richtig gut tut! Ganz wichtig ist aber
vor allem zu lernen, seine inneren Antreiber besser zu zügeln.
Haben Sie Mut und Selbstvertrauen, Ihre eigenen Belange zu
behaupten und sich weder von Ansprüchen anderer, noch von
Anforderungen an sich selbst unterbuttern zu lassen. Stehen
Sie zu sich! Sie haben nur dieses eine Leben!

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

„Auf unserem Sterbebett werden wir nicht die Dinge bereuen, die wir getan haben – sondern die Dinge, die wir nicht getan haben.“ Dieser Ausspruch stammt von Randy Pausch, der mit 48 Jahren an Bauchspeichelkrebs verstorbene Miterfinder von „Google“ in seiner legendären letzten Vorlesung. Wie recht er damit hat, kann man in dem Buch der australischen Kranken-schwester Bronnie Ware nachlesen, die viele Menschen am Sterbebett bis zum Tod begleitete. In den Gesprächen mit den Sterbenden hört sie stets dasselbe Bedauern und dieselben Vorwürfe: das Bedauern darüber, nicht das Leben gelebt zu haben, das sie sich gewünscht hatten. Ganz oben an Nummer eins steht deshalb auch:

1. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben.

Als Beispiel beschreibt sie eine Frau, die jahrzehntelang das tat, was von ihr erwartet wird: Sie heiratet, kriegt Kinder, opfert sich für ihren Mann und den Haushalt auf. Sie arrangiert sich mit ihrer Ehe und begehrt nicht auf, als ihr Ehemann sie tyrannisiert. Sie atmet auf, als ihr Mann in ein Pflegeheim eingewiesen wird: Doch innerhalb weniger Monate wird sie selbst todkrank. Es gibt so viele Menschen, die durchs Leben gehen und die meiste Zeit Dinge tun, von denen sie glauben, dass andere sie von ihnen erwarten,“ schreibt Ware.

2. Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet

Ein Mann bereut, dass er zu viel darauf gab, was sein Umfeld von ihm dachte, dass er zu viel auf seine Karriere gab. „Alle Männer, die ich gepflegt habe, haben das gesagt“, sagt Bronnie Ware. „Fast alle haben zu viel gearbeitet und zu wenig gelebt – weil sie Angst hatten, nicht genug Geld zu verdienen, oder ihrer Karriere wegen.“ Würden wir jedoch unseren Lebensstil vereinfachen und bewusste Entscheidungen treffen, brauchen wir nicht das Geld, von dem wir glauben es zu brauchen.

3. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken

Nicht nur für die Mitmenschen, auch für den Menschen selbst erleichtert es das Leben sehr, wenn er zu seinen Gefühlen steht und darüber redet. Viele unterdrücken ihre Gefühle in dem Glauben, sie könnten dann besser in Frieden leben. Unterdrückte Gefühle hemmen nicht nur die Entwicklung, sie können auch krank machen. Darüber reden fällt nicht jedem leicht, aber man kann es lernen.

4. Ich wünschte, ich hätte den Kontakt zu Freunden behalten

„Jeder vermisst seine Freunde, wenn er stirbt,“ erklärt Ware. Eine Frau erzählte ihr: „Ich dachte, die Nähe zu meiner Freundin würde immer bleiben, aber das Leben und die Geschäftigkeit kamen dazwischen.“ Oft hätten Sterbende erst am Ende gemerkt, wie viel ihnen die Freunde bedeuteten. Weder Geld noch Ruhm und Ehre seien am Ende wichtig, am Schluss zähle nur noch die Menschlichkeit.

5. Ich wünschte, ich hätte mir mehr Freude erlaubt

Das Leben genießen, herzhaft lachen, auch mal die Arbeit sein lassen und den schönen Tag genießen – viele hätten bis zum Schluss nicht gemerkt, dass sie selbst die Wahl gehabt hätten. Sie steckten in Mustern und dem Komfort von Gewohnheiten fest.

Auch Bronnie Ware ändert ihr Leben, als sie erkennt, dass es vor allem die späte Erkenntnis ist, die ihre Patienten unglücklich macht. „Rückblickend kann ich sagen, dass auch ich mich zu lange so verhalten habe, wie es von mir erwartet wurde“, sagt sie und meint damit ihre frustrierenden Jahre in der Bank. Die Australierin arbeitet heute wieder als Sängerin und Songschreiberin, sie gibt im Internet Kurse für Persönlichkeitstraining.