Veröffentlicht von: 0

Killerphrase wird eine solche Aussage genannt. Oder Totschlagargument.
Ausgesprochen von Schnarchnasen, die ihre Zeit bis
zur Rente möglichst schadlos absitzen wollen und so allen Fortschritt
blockieren. So will es zumindest das Klischee, das allzu
gerne bedient wird. Also dann lieber jung, dynamisch, erfolgreich,
auf jede neue Idee springen und das bewährte Alte über
Bord werfen? Auch nicht der wahre Jakob. Wie immer liegt die
Wahrheit in der Mitte – und das nicht nur im Berufsleben. Auch
im privaten Alltag kleben wir oft wie zäher Leim an Gewohntem
und stehen uns damit selbst im Weg. Was könnten wir alles
erleben, wenn wir uns bloß ein bisschen mehr trauen würden!
Bevor wir jetzt alle Konservativen und Zögerer ungespitzt in
den Boden rammen, naht kompetente Hilfe von den Hirnforschern.
Sie haben herausgefunden, warum der Homo sapiens
gern Neues ablehnt und lieber den alten Stiefel weitermacht:
Dopamin heißt der Zaubersaft, ein Neurotransmitter, der vom
Belohnungssystem im Gehirn ausgeschüttet wird. Und zwar
zuerst dann, wenn Altbekanntes wahrgenommen wird. Beim
zweiten Nachdenken kann sich das Neue schon etwas
vertrauter anfühlen. Immerhin, das erste Dopamin ist im
Anmarsch und der Antrieb, sich auf etwas Ungewohntes einzulassen,
wird umso stärker, je mehr man sich mit dem neuen
Gedanken befasst. Es lohnt sich also, offen für Neues zu sein.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.