Veröffentlicht von: 0

Haben Sie auch schon einmal erlebt, wie nervenzehrend
Grübelei sein kann? Ob kleinere oder größere Probleme,
ständiges Hin- und Herwälzen eines Sachverhalts oder nachträgliches
Analysieren bringt keine Lösung. Vielmehr kann
solch ein Grübel-Zustand lähmend sein, einen um den Schlaf
bringen und blind machen für den realen Alltag. Denn je mehr
sich das Blickfeld nur noch auf ein Problem verengt, umso
weniger Aufmerksamkeit bleibt, um spontane Lösungen oder
Hilfen von außen zu erkennen und anzunehmen.

Wenn Sie sich das nächste Mal beim Grübeln ertappen, stellen
Sie sich folgende Fragen: Was genau ist das Problem? Was
kann schlimmstenfalls passieren? Kann ich jetzt aktiv etwas zur
Verbesserung der Situation tun? Wenn nein: Wie kann ich mich
in Zukunft verhalten, um eine solche Situation zu verhindern?
Welche Menschen kann ich um Unterstützung bitten?

Es kann hilfreich sein, sich diese Fragen schriftlich zu beantworten.
So wird sicht- und greifbar, dass das Problem nicht
unlösbar ist, auch wenn es vielleicht Energie und Zeit braucht.
Kreisen Sie gedanklich nicht immer wieder um das Problem,
sondern erarbeiten Sie Schritt für Schritt eine Lösung. Und vor
allem: Haben Sie Weitsicht und Geduld. Die meisten Lösungen
brauchen Zeit, um sich zu entwickeln. Investieren Sie also
gezielt in Ihre Zukunft und verlieren Sie sich nicht in Grübelei!

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.