Veröffentlicht von: 0

Neigen Sie zu Perfektionismus? Wollen Sie alles bis ins kleinste Detail akkurat erledigen? Wenden Sie oft lange Zeit auf, um alles noch einmal genau zu überprüfen? Haben Sie trotzdem häufig das Gefühl, das wäre nicht gut genug? Wahrscheinlich tröstet es Sie nicht, dass der Perfektionisten-Club viele Mitglieder hat. Perfektionismus ist jedoch nicht nur einer der größten Zeitfresser, sondern auch eine Erfolgsbremse. Er raubt Ihnen die professionelle Gelassenheit und Ihr Selbstvertrauen.

Stellen Sie sich bei Ihren Aufgaben Fragen wie: Was ist das Ziel? Was ist gefragt, Schönheit oder Schnelligkeit? Wird Perfektion erwartet? Wie viel ist zumutbar, für mich und die anderen? Setze ich andere damit unter Druck, weil sie sich nun besonders anzustrengen müssen, um mit mir mithalten zu können? Wäre es nicht besser, die eigenen Ansprüche auf ein Normalmaß herunterzuschrauben und auch einmal Unvollkommenheit zu riskieren? Was könnte schlimmstenfalls passieren? Wie wirken kleine Unzulänglichkeiten Ihrer Mitmenschen auf Sie? Macht es diese nicht sogar menschlich und sympathisch? Möchten Sie mit einem Perfektionisten in Urlaub fahren?

„Wo gehobelt wird, fallen Späne“, heißt es im Volksmund. Oder: „Nur wer nichts tut, macht keine Fehler.“ Am besten, Sie halten es mit Wilhelm Busch, der augenzwinkernd reimte: „Durch Fehler wird man klug, darum ist einer nicht genug.“

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.