Veröffentlicht von: 0

Lebenskrisen und unangenehme Veränderungen sind unvermeidbare Bestandteile unseres Lebens. Meist trifft es uns unvorbereitet, reißt uns aus dem Alltagstrott und wirft uns aus der Bahn. Nicht selten fühlen wir uns dann hilflos und überfordert. Deshalb ist es wichtig, einen guten Umgang mit solchen belastenden Situationen zu finden und im Idealfall sogar gestärkt aus einer Krise hervorzugehen. Die berühmte Psychiaterin und Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross beschreibt fünf Stufen der Krisenbewältigung:

1. Verleugnung: Der Betroffene will das Lebensereignis nicht wahrhaben.
2. Zorn: Wut, Ärger und auch Neid auf andere, denen es vermeintlich besser geht, sind die vorherrschenden Gefühle.
3. Verhandlungsphase: Man möchte mit Gott oder dem Teufel einen Pakt schließen, damit alles wieder gut wird.
4. Zusammenbruch: Alles scheint vergebens, alles scheint ausweglos.
5. Akzeptanz: Das Schicksal wird angenommen, der Blick nach vorne gerichtet.

Wenn Sie sich diese Phasen vergegenwärtigen und sich bewusst machen, wo Sie gerade stehen, können Sie Ihre Krise besser bewältigen. Und denken Sie immer daran, auch wenn es etwas sarkastisch klingt: In jeder Krise steckt eine Chance.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.