Veröffentlicht von: 0

Denken Sie auch öfter: „Wie die Zeit vergeht, es war doch gerade erst Weihnachten oder Ostern!“. Das ist keine Selbsttäuschung, sondern ein reales Erleben in unserem Gehirn. Je älter wir werden, umso weniger neue Erfahrungen machen wir in unserem Leben. Das sorgt für Platz im Gehirn, denn ein Alltag voller Routinen ist stark komprimiert im Gedächtnis abgespeichert. So spart das Gehirn Energie, die dringend für das Verarbeiten neuer Eindrücke gebraucht wird.

Wir haben heute allerdings unendlich viele Möglichkeiten: Wir können die ganze Welt bereisen, uns mit Fernsehen rund um die Uhr wahlweise belustigen oder runterziehen, via Internet und Google alles in Erfahrungen bringen, was wir brauchen oder nicht, und mit dem Smartphone Tag und Nacht Kontakt mit unseren Mitmenschen halten. Wir haben also ein reiches, erfülltes Leben, oder? Ich würde Ihnen wünschen, dass es so wäre. Im ungünstigen Fall könnte es sein, dass Ihnen diese Fülle mehr Stress bereitet als Freude. Die bekannte britische Palliativmedizinerin Cicely Saunders sagte treffend: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“

Mehr Leben heißt nicht mehr Hektik. Eine „lange Weile“ und achtsames Erleben sind Balsam für unser Gehirn und wird als wertvolle Erfahrung abgespeichert. Genießen Sie Ihre Zeit, anstatt sie nur optimal zu nutzen.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.