Veröffentlicht von: 0

Mit dieser Aussage kann man bekanntlich den stärksten Mann
in die Flucht schlagen. Verhaltensforscher haben herausgefunden,
dass mehr miteinander reden bei Eheproblemen nicht
immer ein guter Rat ist. Fühlt sich ein Mann der Kritik seiner
Frau ausgesetzt und damit beschämt, produziert sein Körper
das Stresshormon Kortisol. Beklemmungen, Herzklopfen,
Schweißausbrüche bis hin zu Fluchtreaktionen sind die Folge.
Anders bei der Frau. Während für sie Reden das Mittel erster
Wahl ist, reagiert der weibliche Körper-Seelen-Apparat mit
einer wahren Kortisolflut, wenn der Mann sie anschreit, einschüchtert
oder sie einfach ignoriert. Was tun?

Stressforscher kennen schon lange ein wirksames Mittel gegen
Stresshormone: Kontakt. Egal ob Scham oder Angst die
Stressursache ist, sie beruht immer auf der essenziellen
Befürchtung, allein gelassen zu werden. Es ist also sehr wichtig,
zunächst Kontakt herzustellen, bevor Sie Probleme ansprechen.
Das können verbindende Worte sein, eine gemeinsame
Handlung, Körperkontakt, wenn die Beziehung dafür
gegeben ist oder bei Paare eine Umarmung oder ein Kuss.
Damit schaffen Sie das Gefühl größtmöglicher Geborgenheit
und Sicherheit.

Mein Tipp: Achten Sie immer darauf, dass der Mann sich nicht
bloßgestellt und die Frau sich nicht bedroht oder allein
gelassen fühlt. Dann klappt’s auch mit dem Reden.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.