Veröffentlicht von: 0

„Du kannst dich den ganzen Tag aufregen, aber du bist dazu
nicht verpflichtet.“ Erich Kästner wird diese humorvolle
Aussage zugeschrieben. Manche Menschen schimpfen über
alles und jeden. Andere wiederum gehen gelassener mit
widrigen Situationen um. Natürlich ist das zunächst einmal
eine Frage des Menschentyps: Da gibt es das „HB-Männchen“,
das immer gleich in die Luft geht, oder das Gegenmodell, das
stattdessen den „toten Käfer“ macht und alles (äußerlich)
klaglos über sich ergehen lässt. Sympathikotoniker und Vagotoniker
werden diese Typen in der Fachsprache genannt.

Um es gleich vorwegzunehmen: Beides ist nicht der wahre
Jakob und wirklich gesund ist auf Dauer keine der beiden
Reaktionen. Die Prägung für den jeweiligen Typ ist einerseits
von der genetischen Veranlagung, andererseits von Erziehung
und Umgebung abhängig. Diese Faktoren bringen eine sehr
unterschiedliche Reaktionsbereitschaft mit sich.

Ärger ist ja im Grunde ein normales Gefühl, und ihn nach
außen zu lassen, hat durchaus positive Aspekte. Gut ist vor
allem, seine negativen Gefühle bewusst wahrzunehmen. Auch
den Ärger erst einmal zuzulassen, anstatt die nervenden Dinge
nur mit sich selbst auszumachen, kann anfangs eine
entlastende Wirkung haben. Sich aber schnell wieder
einzukriegen, darin besteht die Kunst. Diese zu beherrschen
kann man lernen. Tun Sie es!

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.