Veröffentlicht von: 0

In den letzten Jahren hat sich ein ernstes und vielschichtiges
Thema insbesondere am Arbeitsplatz explosionsartig vermehrt:
Mobbing. Das Wort klingt englisch, stammt aber aus
Skandinavien. Es wurde im Jahre 1993 geprägt. Man bezeichnet
damit Handlungen, die sich über einen längeren
Zeitraum hinziehen und mit denen ein anderer geschädigt
wird. Das Mobbingopfer fühlt sich meist hilflos ausgeliefert,
vergleichsweise wie ein schwarzes Schaf inmitten einer Herde.
Die anderen haben sich gegen ihn oder sie verschworen.
Wenn Sie in eine solche Situation geraten, ist mein wichtigster
Rat: Kommen Sie so schnell wie möglich raus aus dieser
Schäfchenrolle! Verkriechen Sie sich nicht in Ihr Schneckenhaus.
Suchen Sie sich Verbündete und reden Sie darüber.
Suchen Sie aber auch in sich selbst nach einer seelischen Seite,
die sich wehren kann, und entdecken Sie Ihr Kämpferherz.
Rüsten Sie sich auf. Nicht etwa um zu kämpfen, das ist bei
einer Übermacht nicht Erfolg versprechend. Krieg oder
juristische Auseinandersetzungen hinterlassen nur Verlierer,
selbst wenn Sie diese gewinnen sollten.
Stärken Sie sich vielmehr, um Friedensverhandlungen zu
führen. Und zwar auf gleicher Augenhöhe. So gehen Sie
gestärkt aus dieser Krise, statt wie ein geprügelter Hund die
Wunden zu lecken.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.