Veröffentlicht von: 0

Ihr Gehirn spielt ständig „Stille Post“. Ein riesiges Netzwerk aus
Milliarden von Nervenzellen, den Neuronen, ist durch Synapsen
jeweils mit bis zu 10.000 anderen Neuronen verschaltet. Erreicht
ein Reiz eine Nervenzelle, leitet sie einen elektrischen Impuls an
ihre Nachbarzellen weiter. Das bedeutet: Denken Sie zum Beispiel
an einen Apfel, entspricht das Bild einer bestimmten Verknüpfung
von Nervenzellen. Die vielen Eigenschaften des Apfels sind auf
ganz verschiedene Hirnregionen verteilt. Form, Geschmack,
Geruch, Farbe oder ob Sie Äpfel mögen, all dies rufen Sie aus
unterschiedlichen Bereichen Ihres Gehirns ab. Zusammengesetzt
ergeben sie das Bild des Apfels mit allen damit verbundenen
Erinnerungen. So gibt es für alle Gegenstände, für Personen und
Erlebnisse ein ganz spezielles Verknüpfungsmuster.
Neue Informationen speichert das Gehirn in unterschiedlichen
Bereichen ab. Beim Lernen wird alles mit zuvor gespeicherten
Erinnerungen verglichen und neue Verknüpfungen (Assoziationen)
werden hergestellt. So frischt das Gehirn die Daten durch ständiges
Assoziieren und Wiedererinnern auf. Bereits vorhandene
Nervenbahnen werden dabei verändert und umgeschrieben.
Hirnforscher beweisen: Wir können bis ins hohe Alter lernen und
unsere Gewohnheiten verändern. Einzige Bedingung: Ihre
Bereitschaft dazu!

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.