Veröffentlicht von: 0

Habe ich den Herd ausgeschaltet? Diese Frage kann eine katastrophale Kettenreaktion von inneren Bildern auslösen – bis zu der abschließenden Überlegung, ob man der Feuerwehr eine Spende gibt, nachdem das Haus bis auf die Grundmauern abgebrannt ist.

Letztens lud ich mich selbst wieder zu einem Blitzbesuch in meinem Kopfkino ein: Nach einem Raststättenbesuch bei einer Autofahrt vermisste ich mein Portemonnaie an seinem üblichen Platz. Es dauerte zwar nur wenige Sekunden, bis ich merkte, dass es auf dem Beifahrersitz unter der Jacke lag. In diesem kurzen Zeitraum jedoch lief ein Gangsterfilm vom Feinsten ab, in dem von meiner Scheckkarte auf übelste Weise kriminell Gebrauch gemacht wurde. Gleichzeitige Einblendungen gaben genaue Anweisungen, wie ich durch schnelles Sperren der Scheckkarten das Schlimmste verhindern könnte.

Kennen Sie auch solche Kopffilme? Sicherlich, denn sie sind unvermeidlich. Wir haben allerdings die Möglichkeit, die Bilder zu ändern. Das können Sie nutzen! Anstatt bei Stress zu sehen, dass es an allen Ecken brennt, stellen Sie sich einen Tellerjongleur vor, der seine Show bravourös meistert, oder einen Kutscher, der seine wildgewordenen Pferde mit Erfahrung und Gelassenheit bändigt. Auch Selbstsuggestionen sind hilfreich. Ich sage mir in solchen Situationen oft: „Ich bin mal gespannt, wie ich das wieder hinkriege …“

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.