Veröffentlicht von: 0

Meinen Sie es gut mit Ihren Lieben? Dann unterscheiden Sie zwischen gutem und schlechtem Helfen. Die folgende Geschichte lehrt mehr als kluge psychologische Erklärungen:

Ein Mann beobachtete schon lange Zeit, wie der zukünftige Schmetterling kämpfte, um seinen Körper durch ein winziges Loch im Kokon zu zwängen. Als es schien, als käme er aus eigener Kraft nicht mehr weiter, beschloss der Mann, ihm zu helfen: Er schnitt den Kokon auf. Jetzt kam der Schmetterling leicht heraus aber mit einem verkrüppelten Körper, verschrumpelten Flügeln und winzig klein. Der Mann erwartete, dass die Flügel sich ausdehnen würden, um dem Schmetterling Spannkraft zu verleihen. Umsonst. Stattdessen verbrachte dieser den Rest seines Lebens mit verkrüppeltem Körper und verschrumpelten Flügeln, unfähig zu fliegen.

Was der Mann in seiner Güte und seinem Wohlwollen nicht verstand: Der begrenzende Kokon und das Ringen um das Herauskommen ist der Weg der Natur, um Flüssigkeit vom Körper des Schmetterlings in seine Flügel zu fördern. Nur so kann er sich auf das Fliegen vorbereiten.

Manchmal ist das Ringen genau das, was wir in unserem Leben benötigen. Wenn wir durch unser Leben ohne Hindernisse gehen dürften, würde es uns lahmlegen. Wir wären nicht so stark, wie wir sein könnten, und niemals fähig zu fliegen.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.