Veröffentlicht von: 0

Es könnte so schön auf dieser Welt sein, wenn die anderen
Menschen nicht wären! Oder besser: Wenn die anderen so
wären, wie wir es gerne hätten. Aber jeder ist eben so, wie er
ist. Dabei ist niemand so zur Welt gekommen. Sein Leben hat
ihn zu dem gemacht, wie er sich heute empfindet und verhält.
Auch Sie haben Ihre Lebensgeschichte und daraus haben sich
Ihre eigenen Werte, Haltungen, Einstellungen und
Vorstellungen entwickelt. Diese können sehr gegensätzlich zu
denen Ihres Gegenübers sein. Gegensätze ziehen sich
bekanntlich an, tragen aber auch enormes Konfliktmaterial in
sich.

Statt den anderen bei Meinungsverschiedenheiten zu
verurteilen, wäre es besser zu erkennen, wo einem vielleicht
selbst ein Spiegel vorgehalten wird: Sind meine Einstellungen
wirklich die allgemeingültigen? Wo habe ich vielleicht
überzogene Vorstellungen oder wunde Punkte? Wo verstehe
ich überhaupt keinen Spaß und was bringt mich schnell auf die
Palme? Genau genommen sagt all dies viel mehr über mich aus
als über den anderen.

Da wir bekanntlich die anderen sowieso nicht ändern können,
ist die Lösung auch nicht bei ihnen zu finden. Das Zauberwort
heißt Toleranz. Toleranz bedeutet nicht, das Tun der anderen
gut zu finden, aber sie ermöglicht den Ausstieg aus dem
Machtkampf mit ihnen.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.