Veröffentlicht von: 0

Wer das Internet nutzt, kennt Google. Ursprünglich nur als Suchmaschine gestartet, hat sich Google zu einem der mächtigsten Konzerne entwickelt. Was jemals im Netz erschien, wird von Google unweigerlich erfasst. Ähnlich funktioniert unser Gehirn: Alles, was wir jemals erlebt, erfahren oder gedacht haben, wird erfasst und gespeichert.

In jeder Sekunde erklären wir uns selbst, was gerade geschieht. Das Gehirn hört genau hin, wenn wir mit uns sprechen, und sucht in den Archiven im Gehirn, wo alle Erfahrungen sehr detailliert gespeichert sind, nach Ähnlichkeiten zu früheren Ereignissen. Man könnte dies als „mentales Googeln“ bezeichnen. Sagen wir uns „Das schaffe ich bestimmt nicht“, fahndet die innere Suchmaschine im Archiv der Vergangenheit nach früheren Geschehen, die diese Annahme bestätigen. Besonders emotionale Erlebnisse werden im Ranking ganz oben angezeigt und auf den Bildschirm unseres Bewusstseins geschickt. Damit bestätigt sich die negative Selbsteinschätzung und ruft das damit gespeicherte negative Gefühl auf.

Die Art und Weise, wie wir mit uns selbst kommunizieren, hat also einen entscheidenden Einfluss auf unsere Realität. Die Welt ist so, wie wir uns die Welt erklären. Passen Sie deshalb höllisch auf, welche Suchworte Sie bei Ihren inneren Dialogen aufrufen, denn das Resultat erscheint auf „Ihrem Schirm“.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.