Veröffentlicht von: 0

Mögen Sie Ihren Körper? Oder haben Sie einiges zu
bemängeln: zu groß, zu klein, Bauch zu dick, Haare zu dünn
oder Nase zu lang? Forscher haben ermittelt, dass 87 % aller
Menschen mindestens mit einem Körpermerkmal unzufrieden
sind. Manche haben sogar seitenlange Mängellisten. Schönheitschirurgen
leben nicht schlecht davon.
Was macht aber diese Unzufriedenheit mit uns? Sie mindert
das Selbstwertgefühl, die Selbstsicherheit geht flöten und wenn
man sich nicht leiden mag, kriegt man auch den Hintern nicht
hoch, um Gutes für sich selbst zutun.
Auf die meisten Faktoren wie Körperform oder Größe haben
wir sowieso keinen Einfluss. Sehr wohl aber zum Beispiel auf
unser Gewicht oder ob wir ein griesgrämiges oder freundliches
Gesicht vor uns her tragen. Die Motivation für ein gesundheitsbewusstes
Leben wird maßgeblich von unserer Selbstbeziehung
beeinflusst. Kämpfen wir gegen unseren Körper
oder lehnen wir ihn ab, sind unangenehme Symptome die
logische Folge. Jeder Arzt weiß, welche große Rolle die innere
Haltung des Patienten für die Genesung spielt.
Akzeptieren Sie Ihren Körper und danken Sie ihm, dass er für
Sie viel Arbeit erledigt. Lernen Sie sich so zu mögen, wie der
liebe Gott Sie schuf. Das ist die beste Medizin und sie kostet
noch dazu keinen Cent.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.