Veröffentlicht von: 0

Das Leben läuft nicht immer so, wie wir es uns wünschen.
Unfälle, eine schlimme Krankheit, unerwünschte Veränderungen,
kleine oder große Schicksalsschläge – wir suchen sie
uns nicht aus. Ein Rundumsorglospaket gibt es nicht. Diese
Dinge zu verkraften und zu meistern, ist immer eine Herausforderung.

Machen wir uns eins klar: Nicht die Situation selbst macht uns
zu schaffen, sondern unsere Einstellung dazu. Eine Krebsdiagnose
kann in die Hoffnungslosigkeit stürzen oder ein
Weckruf sein, das Leben zu verändern. Wer arbeitslos wird,
kann befürchten, für immer in Hartz IV stecken zu bleiben oder
es als eine Herausforderung für neue Erfahrungen sehen mit
der Chance, gestärkt daraus hervorzugehen. Bei welcher der
beiden Einstellungen wird sich eher das Blatt zum Guten
wenden?

Es ist sicher nicht einfach, bei Problemen, die wir uns nicht
gewünscht haben, in eine positive Haltung zu gehen. Aber es
lohnt sich, alle verfügbare Kraft dafür aufzuwenden. Üben
können wir das am besten mit kleinen Dingen. Fragen Sie sich
jedes Mal, wenn Sie sich ärgern oder Sie etwas belastet: „Mit
welcher Sichtweise würde es mir jetzt besser gehen?“ Schon
Laotse sagte: Die größte aller Freiheiten, die wir haben, ist die,
in jeder Situation unsere Einstellung zu wählen. Nutzen Sie
diese Freiheit!

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.