Veröffentlicht von: 0

Ich gebe zu, die Geschichte ist nicht neu. Sie ist sogar über zweitausend Jahre alt. Dem griechischen Dichter Äsop wird diese Fabel vom Fuchs und vom Raben zugeschrieben. Als sie mir letztens wieder in die Hände fiel, merkte ich, dass sie auch heute nichts an Aussagekraft verloren hat. Deshalb möchte ich sie Ihnen heute erneut mit auf den Weg geben mit dem Tipp, gut zwischen Schmeicheleien und einem ehrlichen Feedback zu unterscheiden.

Hier nun die Geschichte: Ein Rabe saß auf einem Baum und hielt im Schnabel einen Käse; den er verzehren wollte. Da kam ein Fuchs daher, der vom Geruch des Käses angelockt wurde. „Ah, guten Tag, Herr von Rabe!“, rief der Fuchs. „Wie wunderbar Sie aussehen! Wenn Ihr Gesang ebenso schön ist wie Ihr Gefieder, dann sind Sie der Schönste von allen hier im Walde.“ Das schmeichelte dem Raben und sein Herz schlug vor Freude höher. Um nun auch seine schöne Stimme zu zeigen, machte er den Schnabel weit auf – da fiel der Käse hinunter. Der Fuchs schnappte ihn auf und sagte: „Mein guter Mann, nun haben Sie es selbst erfahren: Ein Schmeichler lebt auf Kosten dessen, der ihn anhört – diese Lehre ist mit einem Käse wohl nicht zu teuer bezahlt.“ Der Rabe, bestürzt und beschämt, schwor sich, dass man ihn so nicht wieder hereinlegen sollte – aber die Erkenntnis kam ein bisschen zu spät.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.