Veröffentlicht von: 0

Können Sie sich manchmal nicht so recht entscheiden? Passiert
es Ihnen gar, dass über längere Zeit gar nichts geschieht, weil
Sie sich nicht entscheiden konnten? Bei allem Abwägen und
Hin- und Herüberlegen kann Ihnen die Überlegung helfen,
welche Auswirkungen eine Entscheidung in drei Zeitkategorien
haben könnte. Dadurch erkennen Sie, dass manche vermeintlich
schwere Entscheidung gar keine so großen dauerhaften
Auswirkungen hat und Sie sich leichter entscheiden dürfen.

Stellen Sie sich in Scheideweg-Situationen drei Fragen: Was
sind die Konsequenzen meiner Entscheidung in zehn Minuten,
in zehn Monaten, in zehn Jahren? Mit der ersten Frage
sortieren Sie die Entscheidungen aus, bei denen es wirklich
brennt: Wenn der Adventskranz Feuer gefangen hat, müssen
Sie es löschen, und zwar sofort. Aber viele andere Entwederoder-
Situationen im Leben tun nur so, als seien sie brisant.
Befreien Sie sich von diesem Druck, indem Sie sich den Aspekt
der zehn Monate und zehn Jahre bewusst machen. Besonders
in schwierigen Situationen wie Wechsel der Arbeitsstelle oder
Kinder/keine Kinder kann die Minuten-Monate-Jahre-Frage
helfen.
Natürlich bleibt es weiterhin Ihnen überlassen, welche Prioritäten
Sie setzen. Aber die Frage nach dem zeitlichen Horizont
hilft Ihnen, Ihre Prioritäten überhaupt zu entdecken.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.