Veröffentlicht von: 0

Nicht das Übergewicht, sondern die Gründe dafür beseitigen

Übergewicht ist also eine ganz natürliche Körperreaktion, die sich meist über einen längeren Zeitraum chronifiziert und hat immer eine Funktion. Beginnt man nun gegen das aus Sicht des Körpers sinnvolle, ja lebensnotwendige Übergewicht anzu­kämpfen, lässt man sich auf einen Kampf ein, der auf Dauer nicht zu gewinnen ist. Zwingt man seinen Körper durch Maßnahmen wie Diäten, viel Sport, Hormongaben oder gar durch Fettabsaugen und andere massive körperliche Eingriffe dazu abzunehmen, ohne dem Körper andere Kompensations­möglichkeiten zu geben, ist der Jo-Jo-Effekt die logische Folge. Hat der Körper dazu nicht mehr die Möglichkeit z.B. bei Magenverkleinerung, muss er andere Möglichkeiten finden und die sind nicht immer wünschenswert.

Machen wir uns noch einmal klar: Der Körper macht immer das, was er für’s Überleben und zur Befriedigung der Bedürfnisse des gesamten Menschen für notwendig und sinnvoll hält. Das kann in alle Richtungen gehen, also sowohl Übergewicht, Untergewicht oder Normal­gewicht.

Jetzt stellt sich die spannende Frage:

Können wir unseren Körper dazu bringen, schlank sein zu wollen?

Die Antwort ist ein ganz klares „Ja, aber…“. Wenn wirklich reale Gründe oder Gefahren vorliegen, die das Übergewicht erfordern, dann wird es schwierig.

Solche Gründe können sein z.B.: viele Giftstoffe im Körper , die durch Fett gebunden werden, zu wenig Nährstoffe oder auch massive körperliche Übergriffe oder Bedrohungen. Das ist ähnlich wie bei Ängsten, die eine reale Ursache haben.

Meist liegen jedoch keine tatsächlichen Gefahren vor, sondern mentale, also softwaregesteuerte Gründe. Allerdings erleichtert dies die Sache keineswegs. Es ist nicht einfach, die Software und die darin enthaltenen Haltungen, Glaubenssätze, Bewältigungsstrategien oder Gefühlsmuster zu ändern, damit der Körper andere Impulse erhält. Ändern sich unsere Haltungen und Glaubenssätze, ändern sich unsere Gefühle. Wir kommunizieren mit unserem Körper über Gefühle.

Es ändert sich nur etwas, wenn sich etwas ändert!

Es ist nicht immer leicht Änderungen in seinem Leben vorzunehmen. Ja, oftmals haben wir gar keinen alleinigen Einfluss auf unsere Lebenssituation, da wir nicht allein auf dieser Welt sind. Trotzdem sind wir als Erwachsene für alles zuständig, was in unserem Leben passiert. Wir sind für alles verantwortlich was wir tun, was wir nicht tun und auch was wir zulassen, was (uns) getan wird! Wohl jeder kennt das „Gelassenheitsgebet“, das oft auf Kalenderblättern zu finden ist:

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht
ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Das ist eine der größten Herausforderungen in unserem Leben. Niemand ist nur aus Zufall in seine Lebenssituationen hineingeraten, sondern nach dem Gesetz der Anziehung haben wir uns, wenn oft auch unbewusst, die eigene Realität erschaffen. Es ist auch nicht unehrenhaft sich dafür Hilfe zu holen. Im modernen Coaching gibt es viele wirksame Hilfsmittel um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Bei gelungenen Veränderungen werden wertvolle Updates für die Software installiert und der Körper braucht nicht mehr sein Schutzprogramm zu aktivieren.

maennchen_birneFazit:

Nicht das Übergewicht gilt es zu bekämpfen, sondern
die Gründe sind zu erkennen. Ohne Veränderungen
ändert sich nichts. Wir kommunizieren mit dem Körper
durch Gefühle. Gelassenheit wirkt Wunder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.