Veröffentlicht von: 0

Tipp der Woche 31.KW/2012

Strafen Sie Ihr Kind mit Liebesentzug, wenn es schlechte Noten schreibt, zu viel nascht oder Übergewicht hat? Lieben Sie es erst wieder, wenn es makellos ist? Nein? Sie finden, das wäre seelische Grausamkeit? Stimmt! Aber wie halten Sie es mit sich selbst? In einem Kurs sagte mir eine Frau: „Wenn ich mich im Spiegel betrachte, könnte ich mich anspucken.“ Ob sie diese Haltung motiviert, etwas zu verändern? Wohl kaum!

Erst wenn Sie sich selbst lieben und akzeptieren so, wie Sie sind, ist die Grundlage da für positive Veränderungen. Vielleicht wenden Sie jetzt ein: „Wenn ich mich so akzeptiere, ändert sich doch nichts!“ Akzeptieren heißt aber nicht gutheißen. Auch nicht resignieren und sich selbst aufgeben.

Akzeptieren heißt vielmehr aufzuhören gegen etwas zu kämpfen, das man im Moment nicht ändern kann. Einen Kampf gegen sich selbst kann man nie dauerhaft gewinnen. Statt Ihr Kind abzulehnen und gegen es zu kämpfen, ist es besser, mit ihm liebevoll und konsequent umzugehen, Dies ist kein Widerspruch. Im Gegenteil: Wenn Sie nur liebevoll sind, ohne Regeln und Konsequenzen, dann ist dies nicht liebevoll.

Lieben und akzeptieren Sie sich so, wie Sie sind, und sorgen Sie gut für sich!

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage: www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.