Veröffentlicht von: 0

Tipp der Woche 34.KW/2012

Hirnforscher haben entdeckt, dass sich im Darm hochaktive Gehirnzellen befinden. So misst das Darmhirn die aufgenommene Energiemenge und meldet es dem Appetitzentrum im Großhirn. Dort wird das entsprechende Essverhalten darauf abgestimmt. All dies geschieht unbewusst und lässt sich nicht vom Verstand steuern.

Bei energiearmer Nahrung wie fettreduzierten Light-Produkten oder Süßstoffen reagiert das Appetitzentrum mit mehr Hunger, um das Defizit auszugleichen. Aromastoffe und Geschmacksverstärker fördern zudem die Esslust. Umgekehrt wird bei Energieüberschuss weniger Hunger gemeldet. Kommt allerdings psychischer Hunger dazu, gerät der Mechanismus ins Wanken, weil das Essen gebraucht wird, um negative Gefühle aufzupeppen.

Insbesondere bei Stress, Ärger und Ängsten wird mehr Energie angefordert, obwohl wir heutzutage nicht mehr körperlich auf solche Gefahren reagieren müssen. Dazu kommt, dass Essen entspannt, tröstet und Zuwendung gibt.

Tipp: Entspannen Sie sich deshalb, bevor Sie essen. Früher hat man ein Tischgebet gesprochen. Meiden Sie energiearme Nahrung, Light-Produkte und manipuliertes Industriefutter.

Dieser “Tipp” erscheint auch wöchentlich in verschiedenen regionalen Zeitungen und ist deshalb in der “Sie-Form” verfasst. Weitere Tipps findest du auf meiner Homepage:www.egold-konzept.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.